Lebensqualität, Entschleunigung, Heimat und Zugehörigkeit 

- dies alles sind Schlagwörter, die unsere ländliche Region ausmachen. Diese Vorteile stehen in der heutigen Zeit jedoch immer mehr im Kontrast zum stetig wachsenden Bevölkerungsrückgang und den sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Die Herausforderung an die Menschen vor Ort ist daher wichtiger denn je – Gemeinschaft durch Ideen und Planungen, Engagement und Verantwortung zu stärken und mit guter Bildung Perspektiven zu schaffen.

Seit der Gründung der Evangelischen Zinzendorfschulen Herrnhut im Jahre 2005, sichern wir in Trägerschaft der Schulstiftung der Evangelischen Brüder-Unität für unsere Region den Schulstandort und konnten somit eine der Lücken im Schulnetz abdecken, die durch die vielen Schulschließungen der letzten Jahre entstanden ist.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht junge Menschen zu verantwortungsbewussten, achtsamen und selbstständigen Personen zu erziehen und fördern gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz im Umgang miteinander. Seit 2015 betreiben wir Oberschule und Gymnasium unter einem Dach.
Unser Ziel ist es ein Evangelisches Schulzentrum in der Region zu schaffen, welches neben der Vermittlung von Bildung auch eine Bereicherung für den Wirtschaftsstandort Oberlausitz ist.

Unser Schulgebäude ist schon deutlich in die Jahre gekommen und stößt baulich sowie energetisch an seine Grenzen. Deshalb errichten wir nun eine neue Schule, in der Tradition und Moderne aufeinander treffen und Nachhaltigkeit gelebt werden kann. 

Als erstes Modell-Projekt in Deutschland streben wir eine Nachhaltigkeitszertifizierung nach BNB-Gold an. Es wird ein Schulgebäude mit ausgezeichnetem energetischem Verhalten errichtet, welches dank zahlreicher Workshops mit Schülern, Eltern, Lehrern und Planern optimal auf die Bedürfnisse unserer Schulgemeinschaft zugeschnitten sein wird und den sorgsamen Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Baustoffen gewährleistet.
 

„Ganz im Sinne Zinzendorfs ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen sich in Freiheit zu entfalten und sich zu aufmerksamen Persönlichkeiten zu entwickeln. Unser Ziel ist es, den besten Abschluss für jedes Kind zu ermöglichen.“ Erzählt Verwaltungsleiterin Katrin Filschke. Die Schülerinnen und Schüler sind so auch der Grund für diesen Neubau.

Der Schulneubau wird uns in den nächsten Jahren vor finanzielle Herausforderungen stellen.

Für die Finanzierung des gesamten Bauvorhabens erhalten wir Fördermittel der EU, benötigen aber zu den bereits vorhandenen Eigenmitteln weitere Spenden. Bitte helfen Sie uns dabei, jungen Menschen in der Oberlausitz eine Schulzeit zu ermöglichen, in der sie individuell gefördert werden und mit Kopf, Herz und Hand gelernt wird. Helfen Sie mit, den Neubau der Schulen in Herrnhut zu finanzieren.