Schüler reisen zum Sternberg/Palästina

In der zweiten Winterferienwoche begibt sich eine Reisegruppe der Zinzendorfschulen Herrnhut und Tossens auf eine Begegnungsreise zum Förderzentrum der weltweiten Brüdergemeine auf dem Sternberg nahe Ramallah/Palästina.

Am morgigen Samstag begibt sich eine Gruppe, bestehend aus Schülern der Klasse 11, Lehrern und Eltern auf eine Begegnungsreise zum Förderzentrum der weltweiten Brüdergemeine auf dem Sternberg nahe Ramallah/Palästina.

Auf dem Sternberg sollen die Schüler erfahren, wie christlich-diakonische Arbeit unter vollständig anderen Bedingungen notwendig und möglich ist. Dazu werden in Kleingruppen die einzelnen Arbeitszweige besucht. Dabei wird viel über die Situation der Menschen mit Behinderungen, aber auch die Lebenswelt der Palästinenser sichtbar. Der individuelle Austausch mit Mitarbeiterinnen des Sternberg ist dabei selbstverständlich. 
Auf einigen Ausflügen in die Umgebung wird das Leben unter einer Besatzungsmacht spürbar und sichtbar. Um die komplizierte politische und gesellschaftliche Lage nicht zu einseitig zu sehen, ist auch ein Besuch in Jerusalem vorgesehen. Dabei geht es neben einigen christlich-touristischen Zielen auch um die Begegnung mit Israelis und den Austausch über ihre Sichtweise der Situation. 
Auch die deutschsprachige Gemeinde mit Mitgliedern auf israelischer und palästinensischer Seite gehört zum Programm.

Bereits im Februar 2015 besuchte eine Reisegruppe der Zinzendorfschulen Herrnhut den Sternberg. Seit dem gab es mehrere Besuche von Mitarbeitern des Förderzentrums auf dem Sternberg in Herrnhut.
Besonders freut uns, dass uns in diesem Jahr zwei Schüler aus der Zinzendorfschule Tossens begleiten.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz besonders bei der Schulstiftung der Evang. Landeskirche Sachsens für die finanzielle Unterstützung dieser Begegnungsreise bedanken. 

Für alle Interessierten wird ab Sonntag, den 18. Februar 2017 auf unserer Facebook-Seite ein Video-Tagebuch der Reisegruppe zu sehen sein.

Wir wünschen der Gruppe eine gute Reise und viele eindrückliche Erfahrungen. Wir sind auf eure Berichte gespannt!

Franziska Redmann